KaDeWe

Vom renommierten Rotterdamer Architekten Rem Koolhaas und seinem Büro OMA stammt der Entwurf für die Renovierung und Erweiterung des Berliner Kaufhauses KaDeWe. Das Gebäude mit seinen 60.000 m² wurde 1907 eröffnet und blickt mittlerweile auf eine jahrhundertelange Geschichte und Tradition zurück. Seine Evolution spiegelt die moderne Geschichte Deutschlands wider: von den Ursprüngen des frühen 20. Jahrhunderts, durch die Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs und die anschließende Wiedergeburt in den 1950er Jahren, als es ein Symbol für die Nachkriegsrekonstruktion und den wirtschaftlichen Erfolg des Landes wurde.

Der Entwurf teilt das Kaufhaus in vier Quadranten, die jeder eine eigene Identität bekommen und zusätzlich leichter zugänglich gemacht werden können. Jeder Quadrant bekommt einen anderen Straßeneingang und ist um einen Freiraum organisiert, der sowohl als zentrales Atrium als auch als primärer vertikaler Verteilungsraum fungiert.

Im Fassadenbereich wird die historische Gliederung in Einzelfenster mit dazwischen liegenden Pfeilern wieder hergestellt. Außerdem erhalten die Schaufenster wieder einen Korbbogensturz und weitgehend ihre alte Höhe und Breite.

Die Aufgabe der Bicon Generalplanung besteht darin, die komplexe Organisation und Umsetzung des Umbaus im laufenden Betrieb zu koordinieren. Hierfür wurden die Quadranten in mehrere Abschnitte mit abgetrennten Verkaufs- und Umbauflächen unterteilt, um weiterhin den laufenden Betrieb zu gewährleisten.

Bildrechte Copyright: The KaDeWe Group

KDW

  • — Leistungen —

    Ausschreibung
    Baumanagement

  • — Bauherr —

    KaDeWe Group

  • — Architekt —

    O.M.A., Rem Koolhaas, Heine Architekten, Hamburg

  • — BFG —

    ca. 90.000m²

  • — Termine —

    Fertigstellung 2023

  • — Vergabeverfahren —

    Paketvergabe