Betonbunker St. Pauli

Leistungen:
Projektsteuerung

Bauherr:
Thomas J. C. Matzen GmbH/ EHP Erste Hanseatische Projektmanagement GmbH

Architekten:
phase10 Ingenieur- und Planungsgesellschaft mbH
Freianlagenplanung: Landschaftsarchitektur+
Tragwerksplanung: Wetzel & von Seht
TGA-Planung: IPP ESN Power Engineering GmbH
Brandschutzplanung: HHP® West Beratende Ingenieure GmbH

BGF:
23.500 qm

Termine:
Fertigstellung 2021

Vergabeverfahren:
Einzelvergabe




Auch nach Ende des Krieges ließ man die Bunker als Zeugen unserer jüngeren Geschichte stehen. Wobei der Zeugniswert das vordringlichere Erhaltungsziel war: Es ist einfach sehr teuer, die Hochbunker abzureißen.

Funktionslos im Stadtraum verstreut, erlaubte erst die Aufhebung der Zivilschutzbedingungen eine Nutzung dieses Gebäudetyps im großen Stil. Maximal massiv aus Stahlbeton gegossen, werden Fensteröffnungen aufwendig in die massiven Betonwände geschnitten. Diese Herausforderung bestand beim Bunker in Hamburg Ottensen, den WBRE als Service Developer für einen Privatinvestor betreut hat.

Ein wesentlich größerer Bunker befindet sich im Herzen von Hamburg am Heiligengeistfeld. Im Sommer des vergangenen Jahres hat die pyramidenförmige Aufstockung des Medien Bunkers um 5 weitere Geschosse und einer Plaza begonnen, deren Erschließung über einen begrünten Bergpfad, gewickelt um den Bestandsbunker, erfolgt.

Hier sollen ein Hotel der NH Gruppe mit 136 Gästezimmern, eine Halle Für Sport- und Kulturveranstaltungen, verschiedene Gastroeinrichtungen sowie Stadtteil- und Ausstellungsflächen entstehen.

Um die Historie des Gebäudes aufzuarbeiten und das Geschichtsbewusstsein zu fördern, wird eine Gedenkstätte geschaffen. Das Dach und die Fassade des Bunkers werden einzigartig als Naturlandschaft begrünt. Das Ziel ist es, das Stadtklima nachhaltig zu verbessern und generationsübergreifende, sozialökologische Projekte zu schaffen.